Es begann mit einem Tisch …

→ GLASKLAR Deutschland GmbH

Wenn eins zum anderen führt: Ursprünglich sollte nur ein neuer, großer Tisch seinen Platz im Besprechungsraum finden. Doch bevor wir beginnen, fragen wir stets gezielt nach. Wir wollen den Workflow und die Bedürfnisse der Kunden kennen. Wir hörten also genau zu. Dabei ergab sich schnell, dass der Besprechungsraum nicht so häufig genutzt wurde, wie es für die Größe des Raumes angemessen war. Verschenkter Platz, der an anderer Stelle dringend gebraucht wurde. So entstand die Idee, die Räume zu tauschen. Der Besprechungsraum zog um und an seiner Stelle entstand ein multifunktionaler Raum, der „Multi-Hub“. Und es ergab sich Verbesserungspotential an einigen weiteren Stellen. Mehr Klarheit brachten schon die ersten Termine und spätestens die Bedarfsanalyse mit der Geschäftsleitung. 

Das Innenraum-Konzept der Bestandsfläche sollte überarbeitet und gleichzeitig Innenraumgestaltung, Akustik und Farbgestaltung in der Mikroplanung berücksichtigt werden. Außerdem gab es den Wunsch, dass der Vinylboden in Holzoptik bestehen bleibt und gemeinsam mit der Farb- und Wandgestaltung ins Gesamtkonzept integriert wird. Drei Räume standen im Fokus: Der Meeting-Raum sollte optimiert werden und natürlich seinen großen Tisch bekommen. Modern, schlicht, repräsentativ und voller Eleganz. Die Küche war bereits vorhanden, sollte aber noch besser in den Raum integriert werden – und zudem zum Verweilen einladen. Der dritte Raum, der „Multifunktions-Hub“, durfte gern etwas „knuffiger“ werden, um als Wohlfühlraum für lockere Kundentermine, Präsentationen, Pausen und Kurz-Meetings dienen zu können.

Wir haben mit einer Grundriss-Analyse inklusive eines Aufmaßes der Räume begonnen und einen 3D-Grundriss erstellt. In der Mikroplanung der drei Räume planten wir die Farb- und Wandgestaltung, das Interieur Design und die Beleuchtung. Während der Umsetzung haben wir die Gewerke, wie Maler und Elektriker, koordiniert. Die Fenster bekamen neue Plissees. Im Konferenzraum wird die Vorliebe für Echtholz im Tisch sichtbar. Außerdem haben wir einen Store installiert, um die Glaswand zum Flur bei Bedarf abzuschirmen und dadurch für mehr Privatsphäre zu sorgen. In der Küche schaffen nun gezielte Beleuchtung, zeitgemäßer Industrie-Style und warme Farben einen gemütlichen, einladenden Restaurant-Charakter. Ein Ort, an dem die Arbeit fern ist – zumindest gedanklich. Um den Raum optisch und akustisch weiter aufzuwerten, hatten wir die Idee, entsprechend angehängte Elemente an die vorhandene Rasterdecke anzubringen, die gemütliche Beleuchtung und schallschluckende Materialien in sich vereinen. Der Multifunktions-Hub ist mit integriertem Tischkicker, Highback-Sofas und durchdachter Fensterverschattung der perfekte Ort für Kunden und Mitarbeiter. Er ist außerdem durch einen Store teilbar und umfasst einen gemütlichen Lounge-Bereich mit intelligenter Technik für Präsentationen, Video-Calls und informelle Kurz-Meetings. Einfach multifunktional eben.

Das Ergebnis ist ein spürbar verbessertes Arbeits-Klima und eine deutlich intensivere Nutzung der Räume durch die Mitarbeiter. Und: Der neue Tisch im Besprechungsraum steht natürlich auch.


Zeitraum

Frühjahr 23 – Winter 23

Die Mitarbeiter streiten sich regelrecht darum, wer den Raum zuerst nutzen darf. Auf diese Ideen wären wir ohne PlanObjekt nie gekommen. Alle sind mega glücklich!

Alexander Lindner, Inhaber Glasklar und Combitec

Ähnliche Projekte

Direkt & zwischenmenschlich

→ GEFA Direkt GmbH

Einigkeit und Arbeitsqualität und Freiheit

→ WG Einigkeit Aschersleben

Es begann mit einem Tisch …

→ GLASKLAR Deutschland GmbH

Projektübersicht